Voto und der Kommunalwahlkompass arbeiten zusammen. 

Wie viele Wahlhilfen sind genug? Das Wahlsystem Wahl in Hessen ist kompliziert. Es gibt also viel zu erklären und bisher gibt es keine Wahlhilfe die alle Aspekte abdecken kann. Wir freuen uns deshalb, dass es in Hessen noch den Kommunalwahlkompass gibt.

Der Kommunalwahlkompass nimmt den Aspekt der Gruppenrepräsentation in den Blick und erlaubt es Bürger*innen mehr über die Postionen der Parteien/Listen zu erfahren die bei der Wahl antreten.

VOTO hingegen stellt die Kandidat*innen in den Mittelpunkt. Nutzer*innen können hier ihre Ansichten mit den Positionen der individuellen Kandidat*innen vergleichen.

Weil sich die beiden Ansätze gut ergänzen, kooperieren wir mit dem Kommunalwahlkompass. In Zukunft werden wir deshalb auch regelmäßig auf die Wahlhilfe verweisen.

Was ist der Kommunalwahlkompass?

Die Wahlhilfe ist ein Gemeinschaftsprojekt der TU Darmstadt, Goethe Universität Frankfurt und Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Der Kommunalwahlkompass bietet den Bürger*innen die Möglichkeit geben, sich über wichtige kommunalpolitische Themen zu informieren und die jeweiligen Positionen der Parteien und Wahlbündnisse kennenzulernen. Außerdem stellt der Kommunalwahlkompass die einzelnen Kandidat*innen in den ausgewählten Kommunen vor. Der Kommunalwahlkompass gibt dabei keine Wahlempfehlung ab, sondern bietet eine Orientierung.

Zur Zeit wird für 31 Städten und Gemeinden und in einem Landkreis in Hessen ein Kommunalwahlkompass vorbereitet. Damit könnten insgesamt ca. 1,7 Millionen Wahlberechtigte von der Wahlhilfe profitieren. Das entspricht mehr als 1/3 aller Wahlberechtigten in Hessen.

(Quelle und mehr Infos unter www.kommunalwahlkompass.de)
(der oben stehende Text besteht aus direkten Zitaten von der Webseite des Kommunalwahlkompass)

Wie genau ist das eigentlich mit der Stimmabgabe in Hessen?

Hier die Basics (Quelle: Deine Demokratie):

1. Sie dürfen so viele Stimmen abgeben, wie Sitze zu vergeben sind.

2. Wenn Sie einzelne Kandidatinnen oder Kandidaten besonders unterstützen wollen, können Sie Ihnen bis zu drei Stimmen geben (kumulieren).

3. Sie können Ihre Stimmen an unterschiedliche Bewerberinnen und Bewerber in verschiedenen Listen vergeben (panaschieren).

4. Sie können eine Liste durch ein Listenkreuz vollständig annehmen. Damit vergeben Sie alle Ihnen zustehenden Stimmen an die Kandidatinnen und Kandidaten dieser Liste.

5. Wenn Sie ein Listenkreuz setzen, können Sie in der angekreuzten Liste einzelne Namen streichen. Diese erhalten dann keine Stimmen.

6. Sie können, wenn Sie nicht alle 15 Stimmen einzeln vergeben wollen oder noch Stimmen übrig haben, zusätzlich einen Wahlvorschlag in der Kopfleiste kennzeichnen (Listenkreuz). Das führt dann dazu, dass den Bewerberinnen und Bewerbern des zusätzlich angekreuzten Wahlvorschlags in der Reihenfolge ihrer Benennung so lange eine weitere Stimme zugeordnet wird, bis alle Stimmen verbraucht sind.